fbpx
wirklich\\wahr

27. März 2022:

Landtagswahlen
im Saarland

Hier findest du:
🤓 Know-How zur Landtagswahl
🎤 Interviews, Reportagen, Infos & mehr
🫂 Von jungen Menschen, für dich!

wirklich\\wahr
wirklich\\wahr
wirklich\\wahr
wirklich\\wahr
wirklich\\wahr
wirklich\\wahr
wirklich\\wahr
wirklich\\wahr
Landtagswahlen im Saarland

27. März 2022

Countdown bis zur Landtagswahl

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

So lange hast du noch Zeit, deine Stimme abzugeben!

Interviews mit sechs Spitzenkandidat:innen

Interviews mit sechs Spitzenkandidat:innen

Am 27. März 2022 wird im Saarland ein neuer Landtag gewählt. Die Partei mit den meisten Stimmen stellt den Ministerpräsidenten oder die Ministerpräsidentin. Mit sechs Spitzenkandidat:innen haben wir in den letzten Wochen Interviews geführt. Klick einfach auf eine:n Kandidat:in, um das Interview zu lesen.

Am 27. März 2022 wird im Saarland ein neuer Landtag gewählt. Die Partei mit den meisten Stimmen stellt den Ministerpräsidenten oder die Ministerpräsidentin. Mit sechs Spitzenkandidat:innen haben wir in den letzten Wochen Interviews geführt. Klick einfach auf eine:n Kandidat:in, um das Interview zu lesen.

Tobias
Hans

Anke
Rehlinger

Josef
Dörr

Barbara
Spaniol

Lisa
Becker

ANGELIKA
HIEßERICH-PETER

Tobias
Hans

Anke
Rehlinger

Josef
Dörr

Barbara
Spaniol

Lisa
Becker

ANGELIKA
HIEßERICH-PETER

Informationen rund um die Landtagswahl

Neben Interviews erwarten dich hier auch weitere Artikel,  die dir Infos rund um die Wahl Ende März liefern. Warum solltest du z.B. eigentlich wählen gehen? Wie präsentieren sich die Parteien in den sozialen Netzwerken? Das & mehr:

Die Parteien im Überblick

18 Parteien stellen sich am 27. März 2022 zur Wahl. Sie alle wollen in den saarländischen Landtag einziehen.

Um das zu schaffen, müssen sie mindestens fünf Prozent der Wählerstimmen sammeln.

Doch wer steht überhaupt zur Wahl? Diese 18 Parteien:

CDU
Mit Ministerpräsident Tobias Hans will die CDU, die das Land seit 1999 regiert, stärkste politische Kraft bleiben. Zu den wichtigsten Zielen gehört, das Saarland als Industrie- und Autoland zu erhalten. Die Christdemokraten wollen Solaranlagen auf privaten Häusern fördern. Bus und Bahn sollen für 365 Euro im Jahr genutzt werden können, Eltern für Kita-Plätze nichts mehr zahlen müssen.
SPD
Mit ihrer Spitzenkandidatin Anke Rehlinger will die SPD die Regierungsführung übernehmen. Seit 2012 ist sie Juniorpartner in der großen Koalition. Ihr Kernthema ist die Schaffung neuer Jobs. Die SPD fordert zudem den Ausbau von Ganztagsschulen, kostenfreie Kita-Plätze, für junge Menschen ein 365-Euro-Jahresticket für den ÖPNV und die Verdopplung des Anteils erneuerbarer Energien bis 2030.
Die Linke
Die Linke sitzt seit ihrem erstmaligen Landtagseinzug 2009 in der Opposition. Aktuell ist sie in zwei Fraktionen gespalten. Mit ihrer Spitzenkandidatin Barbara Spaniol setzen sich die Linken für eine soziale und ökologische Politik ein. Dazu gehören eine kostenlose Ganztagsbetreuung an Schulen, höhere Löhne für Beschäftigte in der Pflege, günstigere ÖPNV-Tickets und mehr sozialer Wohnungsbau.
AfD
Die Alternative für Deutschland zog 2017 erstmals in den Landtag ein und sitzt seitdem dort in der Opposition. Nachdem die Landesliste von eigenen AfD-Mitgliedern zurückgezogen worden ist, tritt sie in diesem Jahr nur mit Wahlkreislisten an. Zu den wichtigsten Forderungen der AfD gehört es, den Ausbau von Windkraft im Saarland zu stoppen, die Polizei zu stärken und alle Corona-Maßnahmen sofort zu beenden.
Die Grünen
Die Grünen wollen mit ihrer Spitzenkandidatin Lisa Becker in den Landtag zurückkehren. 2017 waren sie mit vier Prozent der Wählerstimmen gescheitert, anschließend zerstritten sie sich. Energiewende und Klimaschutz sind die bestimmenden Wahlkampfthemen, mit denen die Partei punkten will. Auch die Bildungspolitik steht im Fokus, ebenso wie der Abbau der kommunalen Schuldenlast.
FDP
Die FDP ist seit 2012 nicht mehr im Landtag vertreten, nimmt nun aber einen neuen Anlauf und strebt acht Prozent an. Gemeinsam mit Spitzenkandidatin Angelika Hießerich-Peter fordern die Liberalen die Entlastung des Mittelstandes von Bürokratie, mehr Investitionen in den Wirtschaftsstandort Saar, mehr digitales Lernen an Schulen und die Förderung von autonomem Fahren.
Familienpartei
Seit 1990 beteiligte sich die Familienpartei an allen Landtagswahlen im Saarland, scheiterte aber stets an der Fünf-Prozent-Hürde. Zentrale Forderung ist die Besserstellung von Familien in allen Politikfeldern. Familie dürfe kein Armutsrisiko sein. Dazu fordert die Familienpartei zum Beispiel ein Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen, und das Wahlrecht ab Geburt.
Piratenpartei
Von 2012 bis 2017 war die Piratenpartei im Landtag vertreten, seither ist es ruhig um die Partei geworden. Dieses Mal wollen sie mit ihrem Kernthema Digitalisierung punkten. Daneben fordern sie ein bedingungsloses Grundeinkommen, eine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium und einen fahrscheinfreien ÖPNV, der über eine Umlage von allen Bürgern finanziert wird.
Freie Wähler
In Bayern regieren die Freien Wähler gemeinsam mit der CSU. Im Saarland haben sie es noch nie in den Landtag geschafft. Die Freien Wähler sind kommunalpolitisch verankert und fordern eine finanzielle Entlastung der Kommunen, auch ländliche Regionen sollen gestärkt werden. Kita-Plätze und Ganztagsschulen sollen kostenlos werden und ehrenamtliches Engagement stärker gefördert werden.
Die Basis
Die Basis entstand aus der Protestbewegung gegen die Corona-Politik der Bundesregierung, Vorgängerpartei war „Widerstand 2020“. Nach eigenen Angaben setzt sie sich für die Aufrechterhaltung der Grundrechte auch in Krisensituationen ein. Die Basis beteiligt sich auch im Saarland regelmäßig an den sogenannten „Spaziergängen“ gegen Corona-Maßnahmen und die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht.
bunt.saar
Das Wählerbündnis bunt.saar gründete sich im vergangenen Jahr als Reaktion auf die Lage der saarländischen Grünen und Linken. Kernthemen sind Klimaveränderung und soziale Gerechtigkeit. Sie fordern ein saarländisches Klimaschutzgesetz, den Ausbau erneuerbarer Energien, gemeinsamen Unterricht für alle Kinder und Jugendlichen bis zur Jahrgangsstufe neun sowie mehr Medienkompetenz an Schulen.
ÖDP
Die Ökologisch-Demnokratische Partei entstand 1980 aus Ex-Mitgliedern der Grünen und steht ebenso für Umweltschutz, legt ihrer Parteiarbeit aber eine „christlich-humanistische“ Ethik zugrunde. Im Saarland treten sie für eine „ökologisch-demokratische“ Wende ein und fordern neben einem Abschied vom Wachstumsdenken eine gerechtere Sozialpolitik und mehr Mitsprache für Bürger in Politik und Wirtschaft.
Partei der Humanisten
Erst seit November 2021 gibt es die Partei „Die Humanisten“ im Saarland. Laut eigener Aussage stellen die Humanisten Fakten über Dogmatismus und betreiben eine rein rational motivierte Politik. Neben den Themen Klimawandel und soziale Gerechtigkeit setzen sich die Humanisten für die Abschaffung des Religionsunterrichts zugunsten eines allgemeinen Ethikunterrichts und die Abschaffung kirchlicher Sonderrechte.
Die Partei
Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) Saarland, die sich selbst als „den besten saarländischen Landesverband der Welt“ bezeichnet, hat es bisher noch nicht in den Landtag geschafft. Sie ist eine Satire-Partei, deren politische Positionen nicht ernstgemeint sind. Zum Beispiel fordert die PARTEI eine Bierpreisbremse sowie eine Mauer um Rheinland-Pfalz.
Partei für Gesundheitsforschung
Die Partei für Gesundheitsforschung unterscheidet sich deutlich von allen anderen zur Landtagswahl antretenden Parteien: Sie hat nur einen einzigen Programmpunkt, und zwar setzt sie sich für die Subventionierung einer „Altersmedizin“ ein, die Alterskrankheiten wie Krebs, Alzheimer oder Schlaganfall vorbeugen soll. Alle anderen politischen Punkt überlassen sie nach eigener Aussage den anderen Parteien.
Tierschutzpartei
Die Tierschutzpartei setzt sich dafür ein, Tierschutz stärker in der Politik zu verankern. Sie fordert die Einrichtung eines Ministeriums für Tierschutz im Saarland, die Abkehr von Massentierhaltung und die Förderung von ökologischer Landwirtschaft. In Kitas und Schulen soll es mehr gesunde Mahlzeiten geben und Umweltpädagogik soll verstärkt in den Unterricht eingebunden werden.
Solidarität Gerechtigkeit Veränderung
Die 2020 gegründete SGV beklagt einen Niedergang der gesellschaftlichen Solidarität und stellt deshalb das Thema soziale Gerechtigkeit in den Vordergrund. Ihr Hauptziel liegt dabei in der Bekämpfung der Altersarmut. In diesem Zusammenhang positioniert sich die Partei Lobbyismus und neoliberale Wirtschaftskonzepte und für eine Reform des Renten-, Kranken- und Sozialsystems.
Volt
Volt ist eine gesamteuropäische Bewegung und versteht sich als Antwort auf populistische Tendenzen. Bei der Landtagswahl im Saarland tritt die Partei zum ersten Mal an. Einige ihrer Forderungen: Ausbau des ÖPNV, mehr Klimaschutz, ein eigenes Digitalministerium für das Saarland, mehr Geld für die Hochschulen, ein Lobbyregister für den Landtag und eine Absenkung der Fünf-Prozent-Hürde.
Previous
Next

Informationen rund um die Landtagswahl

Neben Interviews erwarten dich hier auch weitere Artikel,  die dir Infos rund um die Wahl Ende März liefern. Warum solltest du z.B. eigentlich wählen gehen? Wie präsentieren sich die Parteien in den sozialen Netzwerken? Das & mehr:

„Vielen Menschen ist noch nicht bewusst, was Partizipation von jungen Menschen bedeutet“

Landesschülersprecher Lennart Elias-Seimetz möchte politische Partizipation von jungen Menschen im Saarland verbessern. Was muss konkret getan werden? Paul Langer hat ihn zum Interview getroffen.

Der Chef der 51 Abgeordneten

Als Präsident des saarländischen Landtags ist der CDU-Politiker und Jurist Stephan Toscani der protokollarisch erste Mann im Saarland. Wir sprachen mit ihm über seine Aufgaben.

Diskussionsrunde #WasWillstDu mit jungen Kandidierenden zur LTW22 im Saarland - Foto: Union Stiftung

Diskussionsrunde mit jungen Kandidierenden für den Landtag

Bei der LTW stellen sich auch junge Saarländer:innen zur Wahl. Was sind ihre Ziele? Wofür stehen sie? 5 junge Kandidierende in der Diskussion.

Wählen gehen: So funktioniert’s

Bei der Landtagswahl seine Stimme abzugeben, ist nicht schwer. Wir erklären, worauf ihr achten müsst – und warum es verboten ist, in der Wahlkabine ein Selfie mit dem Stimmzettel zu machen.

Foto: Medienebene e.V. / Michael Braunschädel

Das Saarland steht vor einem Berg von Problemen

Überall fehlt das Geld, die Bevölkerung schrumpft und die Industrie kämpft ums Überleben. Die Parteien müssen im Wahlkampf Antworten auf existenzielle Fragen für das Land liefern.

Landtag des Saarlandes, Außenansicht - Foto: Medienebene e.V. / Michael Braunschädel

Warum es für junge Menschen wichtig ist, wählen zu gehen

Klar hat jeder irgendwann in der Schule gelernt, warum es wichtig ist, wählen zu gehen. [...] warum sollte man das Ding mit den Wahlen trotzdem ernst nehmen – auch auf kommunaler Ebene?

Daten & Fakten zum Saarland

Wie viele Menschen studieren eigentlich im Saarland? Diese sowie weitere Daten & Fakten zum Saarland erfährst Du hier.

Pro & Contra: Wählen ab 16?

Zwei wirklich\\wahr-Redakteure diskutieren die Frage, ob das Wahlalter im Saarland auf 16 Jahre gesenkt werden sollte.

Pro & Contra: Frauenquote?

Zwei wirklich\\wahr-Redakteurinen diskutieren die Frage, ob es eine Frauenquote für politische Parteien braucht.

So läuft der Wahlsonntag in den saarländischen Wahllokalen ab

Die Saarländer*innen wählen am 27.03. ein neues Parlament - und entscheiden darüber, wie sich die politische Macht im Land in den nächsten fünf Jahren verteilt. Doch wie läuft die Wahl ab? Ein Überblick.

Diese jungen Leute wollen in den Landtag

Politik im saarländischen Landtag ist nur was für Alte? Das stimmt nicht. U.a. diese sechs jungen Leute wollen rein. Warum kandidieren sie? Wir stellen sie vor.

So entsteht der Wahl-O-Mat

Die bpb und die Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes haben für die Landtagswahl einen Wahl-O-Mat entwickeln lassen. Wie gelingt es, komplexe Politik auf 38 knackige Thesen herunterzubrechen? Interview mit Lea Schrenk, die im bpb-Team den Redaktionsprozess koordiniert.

wirklich\\wahr - Das Magazin zur Landtagswahl im Saarland 2022

DAS ERWARTET DICH!

Was kann ich mit meiner Stimme bewirken? Die Frage steht vor Landtagswahlen immer im Raum. Jungen Menschen fehlt es an Informationsangeboten. Bis jetzt.

Parteien im Social Media-Wahlkampf

Stärker als in früheren Wahlkämpfen werben Parteien deshalb in den sozialen Medien um Wählerstimmen. Wie präsentieren sich die Parteien in den sozialen Netzwerken? Hier findest du eine Übersicht über aktuelle Posts aller Parteien.

„Eine Absage an ein nachhaltigeres Saarland“

Seit Mitte 2021 soll der ÖPNV im Saarland günstiger sein. wirklich\\wahr-Redakteur Simon Herz findet: Es braucht größere und konsequentere Reformen. Ein Kommentar.

Wie Gesetze im Saarland zustande kommen

Die Hauptaufgabe des Landtags ist es, Gesetze zu beschließen und die Regierung zu kontrollieren. Wir erklären, wie das abläuft und wie die Rolle der Jugendlichen in Zukunft gestärkt werden könnte.

Was der Landtag entscheiden darf – und was nicht

Die Abgeordneten sind für eine breite Palette von Themen zuständig, auch in der Bildungspolitik. Beim Geld sind sie in ihren Entscheidungen aber nicht ganz frei.

Plenarsaal, Landtag des Saarlandes - Foto: Medienebene e.V. / Michael Braunschädel

Personen, Parteien und Koalitionen: Worum es am 27. März geht

Die Saarländerinnen und Saarländer wählen einen neuen Landtag und bestimmen damit auch über die Zusammensetzung der künftigen Landesregierung mit. Wir erklären, welche Parteien und Kandidaten die besten Chancen haben und welche Koalitionen möglich sind.

Unsere Förderpartner

Das Projekt wurde von der Villa Lessing – Liberale Stiftung Saar, der Stiftung Demokratie Saarland und der Union Stiftung unterstützt. Was wir machen? Wir unterstützen die Demokratie im Saarland. Und haben einen Veranstaltungstipp für euch.

Pro & Contra: Wählen ab 16?

Zwei wirklich\\wahr-Redakteure diskutieren die Frage, ob das Wahlalter im Saarland auf 16 Jahre gesenkt werden sollte.

„Vielen Menschen ist noch nicht bewusst, was Partizipation von jungen Menschen bedeutet“

Landesschülersprecher Lennart Elias-Seimetz möchte politische Partizipation von jungen Menschen im Saarland verbessern. Was muss konkret getan werden? Paul Langer hat ihn zum Interview getroffen.

Daten & Fakten zum Saarland

Wie viele Menschen studieren eigentlich im Saarland? Diese sowie weitere Daten & Fakten zum Saarland erfährst Du hier.

Parteien im Social Media-Wahlkampf

Stärker als in früheren Wahlkämpfen werben Parteien deshalb in den sozialen Medien um Wählerstimmen. Wie präsentieren sich die Parteien in den sozialen Netzwerken? Hier findest du eine Übersicht über aktuelle Posts aller Parteien.

Pro & Contra: Frauenquote?

Zwei wirklich\\wahr-Redakteurinen diskutieren die Frage, ob es eine Frauenquote für politische Parteien braucht.

Der Chef der 51 Abgeordneten

Als Präsident des saarländischen Landtags ist der CDU-Politiker und Jurist Stephan Toscani der protokollarisch erste Mann im Saarland. Wir sprachen mit ihm über seine Aufgaben.

„Eine Absage an ein nachhaltigeres Saarland“

Seit Mitte 2021 soll der ÖPNV im Saarland günstiger sein. wirklich\\wahr-Redakteur Simon Herz findet: Es braucht größere und konsequentere Reformen. Ein Kommentar.

Diskussionsrunde #WasWillstDu mit jungen Kandidierenden zur LTW22 im Saarland - Foto: Union Stiftung

Diskussionsrunde mit jungen Kandidierenden für den Landtag

Bei der LTW stellen sich auch junge Saarländer:innen zur Wahl. Was sind ihre Ziele? Wofür stehen sie? 5 junge Kandidierende in der Diskussion.

Wie Gesetze im Saarland zustande kommen

Die Hauptaufgabe des Landtags ist es, Gesetze zu beschließen und die Regierung zu kontrollieren. Wir erklären, wie das abläuft und wie die Rolle der Jugendlichen in Zukunft gestärkt werden könnte.

So läuft der Wahlsonntag in den saarländischen Wahllokalen ab

Die Saarländer*innen wählen am 27.03. ein neues Parlament - und entscheiden darüber, wie sich die politische Macht im Land in den nächsten fünf Jahren verteilt. Doch wie läuft die Wahl ab? Ein Überblick.

Wählen gehen: So funktioniert’s

Bei der Landtagswahl seine Stimme abzugeben, ist nicht schwer. Wir erklären, worauf ihr achten müsst – und warum es verboten ist, in der Wahlkabine ein Selfie mit dem Stimmzettel zu machen.

Diese jungen Leute wollen in den Landtag

Politik im saarländischen Landtag ist nur was für Alte? Das stimmt nicht. U.a. diese sechs jungen Leute wollen rein. Warum kandidieren sie? Wir stellen sie vor.

Was der Landtag entscheiden darf – und was nicht

Die Abgeordneten sind für eine breite Palette von Themen zuständig, auch in der Bildungspolitik. Beim Geld sind sie in ihren Entscheidungen aber nicht ganz frei.

Foto: Medienebene e.V. / Michael Braunschädel

Das Saarland steht vor einem Berg von Problemen

Überall fehlt das Geld, die Bevölkerung schrumpft und die Industrie kämpft ums Überleben. Die Parteien müssen im Wahlkampf Antworten auf existenzielle Fragen für das Land liefern.

So entsteht der Wahl-O-Mat

Die bpb und die Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes haben für die Landtagswahl einen Wahl-O-Mat entwickeln lassen. Wie gelingt es, komplexe Politik auf 38 knackige Thesen herunterzubrechen? Interview mit Lea Schrenk, die im bpb-Team den Redaktionsprozess koordiniert.

Plenarsaal, Landtag des Saarlandes - Foto: Medienebene e.V. / Michael Braunschädel

PERSONEN, PARTEIEN UND KOALITIONEN: WORUM ES AM 27. MÄRZ GEHT

Ihr wählt einen neuen Landtag und bestimmt damit auch über die Zusammensetzung der künftigen Landesregierung mit. Wir erklären, welche Parteien und Kandidaten die besten Chancen haben und welche Koalitionen möglich sind.

Landtag des Saarlandes, Außenansicht - Foto: Medienebene e.V. / Michael Braunschädel

Warum es für junge Menschen wichtig ist, wählen zu gehen

Klar hat jeder irgendwann in der Schule gelernt, warum es wichtig ist, wählen zu gehen. [...] warum sollte man das Ding mit den Wahlen trotzdem ernst nehmen – auch auf kommunaler Ebene?

wirklich\\wahr - Das Magazin zur Landtagswahl im Saarland 2022

DAS ERWARTET DICH!

Was kann ich mit meiner Stimme bewirken? Die Frage steht vor Landtagswahlen immer im Raum. Jungen Menschen fehlt es an Informationsangeboten. Bis jetzt.

Unsere Förderpartner

Das Projekt wurde von der Villa Lessing – Liberale Stiftung Saar, der Stiftung Demokratie Saarland und der Union Stiftung unterstützt. Was wir machen? Wir unterstützen die Demokratie im Saarland. Und haben einen Veranstaltungstipp für euch.

Die Parteien im Überblick

18 Parteien stellen sich am 27. März 2022 zur Wahl. Sie alle wollen in den saarländischen Landtag einziehen.

Um das zu schaffen, müssen sie mindestens fünf Prozent der Wählerstimmen sammeln.

Doch wer steht überhaupt zur Wahl? 18 Parteien. Fahre mit der Maus über die jeweilige Partei, um eine Kurzzusammenfassung zu lesen.

18 Parteien stellen sich am 27. März 2022 zur Wahl. Sie alle wollen in den saarländischen Landtag einziehen.

Um das zu schaffen, müssen sie mindestens fünf Prozent der Wählerstimmen sammeln.

Doch wer steht überhaupt zur Wahl? Diese 18 Parteien:

18 Parteien stellen sich am 27. März 2022 zur Wahl. Sie alle wollen in den saarländischen Landtag einziehen.

Um das zu schaffen, müssen sie mindestens fünf Prozent der Wählerstimmen sammeln.

Doch wer steht überhaupt zur Wahl? 18 Parteien. Fahre mit der Maus über die jeweilige Partei, um eine Kurzzusammenfassung zu lesen.

CDU
Mit Ministerpräsident Tobias Hans will die CDU, die das Land seit 1999 regiert, stärkste politische Kraft bleiben. Zu den wichtigsten Zielen gehört, das Saarland als Industrie- und Autoland zu erhalten. Die Christdemokraten wollen Solaranlagen auf privaten Häusern fördern. Bus und Bahn sollen für 365 Euro im Jahr genutzt werden können, Eltern für Kita-Plätze nichts mehr zahlen müssen.
SPD
Mit ihrer Spitzenkandidatin Anke Rehlinger will die SPD die Regierungsführung übernehmen. Seit 2012 ist sie Juniorpartner in der großen Koalition. Ihr Kernthema ist die Schaffung neuer Jobs. Die SPD fordert zudem den Ausbau von Ganztagsschulen, kostenfreie Kita-Plätze, für junge Menschen ein 365-Euro-Jahresticket für den ÖPNV und die Verdopplung des Anteils erneuerbarer Energien bis 2030.
Die Linke
Die Linke sitzt seit ihrem erstmaligen Landtagseinzug 2009 in der Opposition. Aktuell ist sie in zwei Fraktionen gespalten. Mit ihrer Spitzenkandidatin Barbara Spaniol setzen sich die Linken für eine soziale und ökologische Politik ein. Dazu gehören eine kostenlose Ganztagsbetreuung an Schulen, höhere Löhne für Beschäftigte in der Pflege, günstigere ÖPNV-Tickets und mehr sozialer Wohnungsbau.
AfD
Die Alternative für Deutschland zog 2017 erstmals in den Landtag ein und sitzt seitdem dort in der Opposition. Nachdem die Landesliste von eigenen AfD-Mitgliedern zurückgezogen worden ist, tritt sie in diesem Jahr nur mit Wahlkreislisten an. Zu den wichtigsten Forderungen der AfD gehört es, den Ausbau von Windkraft im Saarland zu stoppen, die Polizei zu stärken und alle Corona-Maßnahmen sofort zu beenden.
Die Grünen
Die Grünen wollen mit ihrer Spitzenkandidatin Lisa Becker in den Landtag zurückkehren. 2017 waren sie mit vier Prozent der Wählerstimmen gescheitert, anschließend zerstritten sie sich. Energiewende und Klimaschutz sind die bestimmenden Wahlkampfthemen, mit denen die Partei punkten will. Auch die Bildungspolitik steht im Fokus, ebenso wie der Abbau der kommunalen Schuldenlast.
FDP
Die FDP ist seit 2012 nicht mehr im Landtag vertreten, nimmt nun aber einen neuen Anlauf und strebt acht Prozent an. Gemeinsam mit Spitzenkandidatin Angelika Hießerich-Peter fordern die Liberalen die Entlastung des Mittelstandes von Bürokratie, mehr Investitionen in den Wirtschaftsstandort Saar, mehr digitales Lernen an Schulen und die Förderung von autonomem Fahren.
Familienpartei
Seit 1990 beteiligte sich die Familienpartei an allen Landtagswahlen im Saarland, scheiterte aber stets an der Fünf-Prozent-Hürde. Zentrale Forderung ist die Besserstellung von Familien in allen Politikfeldern. Familie dürfe kein Armutsrisiko sein. Dazu fordert die Familienpartei zum Beispiel ein Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen, und das Wahlrecht ab Geburt.
Piratenpartei
Von 2012 bis 2017 war die Piratenpartei im Landtag vertreten, seither ist es ruhig um die Partei geworden. Dieses Mal wollen sie mit ihrem Kernthema Digitalisierung punkten. Daneben fordern sie ein bedingungsloses Grundeinkommen, eine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium und einen fahrscheinfreien ÖPNV, der über eine Umlage von allen Bürgern finanziert wird.
Freie Wähler
In Bayern regieren die Freien Wähler gemeinsam mit der CSU. Im Saarland haben sie es noch nie in den Landtag geschafft. Die Freien Wähler sind kommunalpolitisch verankert und fordern eine finanzielle Entlastung der Kommunen, auch ländliche Regionen sollen gestärkt werden. Kita-Plätze und Ganztagsschulen sollen kostenlos werden und ehrenamtliches Engagement stärker gefördert werden.
Die Basis
Die Basis entstand aus der Protestbewegung gegen die Corona-Politik der Bundesregierung, Vorgängerpartei war „Widerstand 2020“. Nach eigenen Angaben setzt sie sich für die Aufrechterhaltung der Grundrechte auch in Krisensituationen ein. Die Basis beteiligt sich auch im Saarland regelmäßig an den sogenannten „Spaziergängen“ gegen Corona-Maßnahmen und die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht.
bunt.saar
Das Wählerbündnis bunt.saar gründete sich im vergangenen Jahr als Reaktion auf die Lage der saarländischen Grünen und Linken. Kernthemen sind Klimaveränderung und soziale Gerechtigkeit. Sie fordern ein saarländisches Klimaschutzgesetz, den Ausbau erneuerbarer Energien, gemeinsamen Unterricht für alle Kinder und Jugendlichen bis zur Jahrgangsstufe neun sowie mehr Medienkompetenz an Schulen.
ÖDP
Die Ökologisch-Demnokratische Partei entstand 1980 aus Ex-Mitgliedern der Grünen und steht ebenso für Umweltschutz, legt ihrer Parteiarbeit aber eine „christlich-humanistische“ Ethik zugrunde. Im Saarland treten sie für eine „ökologisch-demokratische“ Wende ein und fordern neben einem Abschied vom Wachstumsdenken eine gerechtere Sozialpolitik und mehr Mitsprache für Bürger in Politik und Wirtschaft.
Partei der Humanisten
Erst seit November 2021 gibt es die Partei „Die Humanisten“ im Saarland. Laut eigener Aussage stellen die Humanisten Fakten über Dogmatismus und betreiben eine rein rational motivierte Politik. Neben den Themen Klimawandel und soziale Gerechtigkeit setzen sich die Humanisten für die Abschaffung des Religionsunterrichts zugunsten eines allgemeinen Ethikunterrichts und die Abschaffung kirchlicher Sonderrechte.
Die Partei
Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) Saarland, die sich selbst als „den besten saarländischen Landesverband der Welt“ bezeichnet, hat es bisher noch nicht in den Landtag geschafft. Sie ist eine Satire-Partei, deren politische Positionen nicht ernstgemeint sind. Zum Beispiel fordert die PARTEI eine Bierpreisbremse sowie eine Mauer um Rheinland-Pfalz.
Partei für Gesundheitsforschung
Die Partei für Gesundheitsforschung unterscheidet sich deutlich von allen anderen zur Landtagswahl antretenden Parteien: Sie hat nur einen einzigen Programmpunkt, und zwar setzt sie sich für die Subventionierung einer „Altersmedizin“ ein, die Alterskrankheiten wie Krebs, Alzheimer oder Schlaganfall vorbeugen soll. Alle anderen politischen Punkt überlassen sie nach eigener Aussage den anderen Parteien.
Tierschutzpartei
Die Tierschutzpartei setzt sich dafür ein, Tierschutz stärker in der Politik zu verankern. Sie fordert die Einrichtung eines Ministeriums für Tierschutz im Saarland, die Abkehr von Massentierhaltung und die Förderung von ökologischer Landwirtschaft. In Kitas und Schulen soll es mehr gesunde Mahlzeiten geben und Umweltpädagogik soll verstärkt in den Unterricht eingebunden werden.
Solidarität Gerechtigkeit Veränderung
Die 2020 gegründete SGV beklagt einen Niedergang der gesellschaftlichen Solidarität und stellt deshalb das Thema soziale Gerechtigkeit in den Vordergrund. Ihr Hauptziel liegt dabei in der Bekämpfung der Altersarmut. In diesem Zusammenhang positioniert sich die Partei Lobbyismus und neoliberale Wirtschaftskonzepte und für eine Reform des Renten-, Kranken- und Sozialsystems.
Volt
Volt ist eine gesamteuropäische Bewegung und versteht sich als Antwort auf populistische Tendenzen. Bei der Landtagswahl im Saarland tritt die Partei zum ersten Mal an. Einige ihrer Forderungen: Ausbau des ÖPNV, mehr Klimaschutz, ein eigenes Digitalministerium für das Saarland, mehr Geld für die Hochschulen, ein Lobbyregister für den Landtag und eine Absenkung der Fünf-Prozent-Hürde.
Previous
Next
Mit Ministerpräsident Tobias Hans will die CDU, die das Land seit 1999 regiert, stärkste politische Kraft bleiben. Zu den wichtigsten Zielen gehört, das Saarland als Industrie- und Autoland zu erhalten. Die Christdemokraten wollen Solaranlagen auf privaten Häusern fördern. Bus und Bahn sollen für 365 Euro im Jahr genutzt werden können, Eltern für Kita-Plätze nichts mehr zahlen müssen.
Mit ihrer Spitzenkandidatin Anke Rehlinger will die SPD die Regierungsführung übernehmen. Seit 2012 ist sie Juniorpartner in der großen Koalition. Ihr Kernthema ist die Schaffung neuer Jobs. Die SPD fordert zudem den Ausbau von Ganztagsschulen, kostenfreie Kita-Plätze, für junge Menschen ein 365-Euro-Jahresticket für den ÖPNV und die Verdopplung des Anteils erneuerbarer Energien bis 2030.
Die Linke sitzt seit ihrem erstmaligen Landtagseinzug 2009 in der Opposition. Aktuell ist sie in zwei Fraktionen gespalten. Mit ihrer Spitzenkandidatin Barbara Spaniol setzen sich die Linken für eine soziale und ökologische Politik ein. Dazu gehören eine kostenlose Ganztagsbetreuung an Schulen, höhere Löhne für Beschäftigte in der Pflege, günstigere ÖPNV-Tickets und mehr sozialer Wohnungsbau.
Die Alternative für Deutschland zog 2017 erstmals in den Landtag ein und sitzt seitdem dort in der Opposition. Nachdem die Landesliste von eigenen AfD-Mitgliedern zurückgezogen worden ist, tritt sie in diesem Jahr nur mit Wahlkreislisten an. Zu den wichtigsten Forderungen der AfD gehört es, den Ausbau von Windkraft im Saarland zu stoppen, die Polizei zu stärken und alle Corona-Maßnahmen sofort zu beenden.
Die Grünen wollen mit ihrer Spitzenkandidatin Lisa Becker in den Landtag zurückkehren. 2017 waren sie mit vier Prozent der Wählerstimmen gescheitert, anschließend zerstritten sie sich. Energiewende und Klimaschutz sind die bestimmenden Wahlkampfthemen, mit denen die Partei punkten will. Auch die Bildungspolitik steht im Fokus, ebenso wie der Abbau der kommunalen Schuldenlast.
Die FDP ist seit 2012 nicht mehr im Landtag vertreten, nimmt nun aber einen neuen Anlauf und strebt acht Prozent an. Gemeinsam mit Spitzenkandidatin Angelika Hießerich-Peter fordern die Liberalen die Entlastung des Mittelstandes von Bürokratie, mehr Investitionen in den Wirtschaftsstandort Saar, mehr digitales Lernen an Schulen und die Förderung von autonomem Fahren.
Seit 1990 beteiligte sich die Familienpartei an allen Landtagswahlen im Saarland, scheiterte aber stets an der Fünf-Prozent-Hürde. Zentrale Forderung ist die Besserstellung von Familien in allen Politikfeldern. Familie dürfe kein Armutsrisiko sein. Dazu fordert die Familienpartei zum Beispiel ein Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen, und das Wahlrecht ab Geburt.
Von 2012 bis 2017 war die Piratenpartei im Landtag vertreten, seither ist es ruhig um die Partei geworden. Dieses Mal wollen sie mit ihrem Kernthema Digitalisierung punkten. Daneben fordern sie ein bedingungsloses Grundeinkommen, eine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium und einen fahrscheinfreien ÖPNV, der über eine Umlage von allen Bürgern finanziert wird.
In Bayern regieren die Freien Wähler gemeinsam mit der CSU. Im Saarland haben sie es noch nie in den Landtag geschafft. Die Freien Wähler sind kommunalpolitisch verankert und fordern eine finanzielle Entlastung der Kommunen, auch ländliche Regionen sollen gestärkt werden. Kita-Plätze und Ganztagsschulen sollen kostenlos werden und ehrenamtliches Engagement stärker gefördert werden.
Die Basis entstand aus der Protestbewegung gegen die Corona-Politik der Bundesregierung, Vorgängerpartei war „Widerstand 2020“. Nach eigenen Angaben setzt sie sich für die Aufrechterhaltung der Grundrechte auch in Krisensituationen ein. Die Basis beteiligt sich auch im Saarland regelmäßig an den sogenannten „Spaziergängen“ gegen Corona-Maßnahmen und die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht.
Das Wählerbündnis bunt.saar gründete sich im vergangenen Jahr als Reaktion auf die Lage der saarländischen Grünen und Linken. Kernthemen sind Klimaveränderung und soziale Gerechtigkeit. Sie fordern ein saarländisches Klimaschutzgesetz, den Ausbau erneuerbarer Energien, gemeinsamen Unterricht für alle Kinder und Jugendlichen bis zur Jahrgangsstufe neun sowie mehr Medienkompetenz an Schulen.
Die Die Ökologisch-Demnokratische Partei entstand 1980 aus Ex-Mitgliedern der Grünen und steht ebenso für Umweltschutz, legt ihrer Parteiarbeit aber eine „christlich-humanistische“ Ethik zugrunde. Im Saarland treten sie für eine „ökologisch-demokratische“ Wende ein und fordern neben einem Abschied vom Wachstumsdenken eine gerechtere Sozialpolitik und mehr Mitsprache für Bürger in Politik und Wirtschaft.
Erst seit November 2021 gibt es die Partei „Die Humanisten“ im Saarland. Laut eigener Aussage stellen die Humanisten Fakten über Dogmatismus und betreiben eine rein rational motivierte Politik. Neben den Themen Klimawandel und soziale Gerechtigkeit setzen sich die Humanisten für die Abschaffung des Religionsunterrichts zugunsten eines allgemeinen Ethikunterrichts und die Abschaffung kirchlicher Sonderrechte.
Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) Saarland, die sich selbst als „den besten saarländischen Landesverband der Welt“ bezeichnet, hat es bisher noch nicht in den Landtag geschafft. Sie ist eine Satire-Partei, deren politische Positionen nicht ernstgemeint sind. Zum Beispiel fordert die PARTEI eine Bierpreisbremse sowie eine Mauer um Rheinland-Pfalz.
Die Partei für Gesundheitsforschung unter- scheidet sich deutlich von allen anderen zur Landtagswahl antretenden Parteien: Sie hat nur einen einzigen Programmpunkt, und zwar setzt sie sich für die Subventionierung einer „Altersmedizin“ ein, die Alterskrankheiten wie Krebs, Alzheimer oder Schlaganfall vorbeugen soll. Alle anderen politischen Punkt überlassen sie nach eigener Aussage den anderen Parteien.
Die Tierschutzpartei setzt sich dafür ein, Tierschutz stärker in der Politik zu verankern. Sie fordert die Einrichtung eines Ministeriums für Tierschutz im Saarland, die Abkehr von Massentierhaltung und die Förderung von ökologischer Landwirtschaft. In Kitas und Schulen soll es mehr gesunde Mahlzeiten geben und Umweltpädagogik soll verstärkt in den Unterricht eingebunden werde
Die 2020 gegründete SGV beklagt einen Niedergang der gesellschaftlichen Solidarität und stellt deshalb das Thema soziale Gerechtigkeit in den Vordergrund. Ihr Hauptziel liegt dabei in der Bekämpfung der Altersarmut. In diesem Zusammenhang positioniert sich die Partei Lobbyismus und neoliberale Wirtschaftskonzepte und für eine Reform des Renten-, Kranken- und Sozialsystems.
Volt ist eine gesamteuropäische Bewegung und versteht sich als Antwort auf populistische Tendenzen. Bei der Landtagswahl im Saarland tritt die Partei zum ersten Mal an. Einige ihrer Forderungen: Ausbau des ÖPNV, mehr Klimaschutz, ein eigenes Digitalministerium für das Saarland, mehr Geld für die Hochschulen, ein Lobbyregister für den Landtag und eine Absenkung der Fünf-Prozent-Hürde.

Folgst du uns schon auf Instagram?

Folgst du uns schon auf Instagram?

Uns gibt’s nicht nur als Print- und Online-Magazin. Bis zur Wahl am 27. März findest du auf unserem Instagram-Account @wirklichwahrmagazin alles, was du zur Wahl wissen musst!

Uns gibt’s nicht nur als Print- und Online-Magazin. Bis zur Wahl am 27. März findest du auf unserem Instagram-Account @wirklichwahrmagazin alles, was du zur Wahl wissen musst!

Ein Projekt von
Ein Projekt von
wirklich\\wahr \\wahlen
wirklich\\wahr \\wahlen

„wirklich\\wahr“ ist das junge Magazinformat der Medienebene e.V., dem jungen Medienverband im Südwesten.


Die Ausgabe \\wahlen zur Landtagswahl im Saarland 2022 wird gefördert von der Union Stiftung, Stiftung Demokratie Saarland, Villa Lessing & der Landeszentrale für politische Bildung Saarland.